Jugendabteilung

Die Jugendarbeit ist ein wichtiger Bestandteil des Fischereiverbands Saar und hat das Ziel, junge Menschen für die Fischerei zu begeistern und ihnen die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln. Der Fischereiverband Saar bietet deshalb spezielle Veranstaltungen und Angebote für Kinder und Jugendliche an, um sie für die Fischerei zu begeistern und ihnen ein Verständnis für den Schutz der Gewässer und ihrer Bewohner zu vermitteln.

Ein zentraler Bestandteil der Jugendarbeit des FVS sind die Angelcamps für Kinder und Jugendliche. Hier haben junge Menschen die Möglichkeit, unter fachkundiger Anleitung zu angeln und die Natur hautnah zu erleben. Die Angelcamps finden in der Regel während der Sommerferien statt und bieten den Jugendlichen ein umfassendes Programm mit Angelkursen, Naturbeobachtungen und Freizeitaktivitäten.

Darüber hinaus bietet der FVS auch spezielle Angebote für Schulen an, um Kindern und Jugendlichen das Thema Fischerei und Umweltschutz näher zu bringen. Hierzu gehören beispielsweise Vorträge und Workshops zu Themen wie Gewässerökologie, Fischbestände oder Nachhaltigkeit in der Fischerei.
Die Jugendarbeit des Fischereiverbands Saar ist somit ein wichtiger Baustein für die Zukunft der Fischerei im Saarland. Durch die Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten sowie das Wecken von Begeisterung für die Fischerei leistet der FVS einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchsförderung und zur Erhaltung der Gewässer und ihrer Bewohner.

Verbandsjugendwartin: Tamara Müller

Stellv. Verbandsjugendwart: Michael Roth

Beisitzer: Marvin Schga

Veranstaltung von Projekttagen im Rahmen der Natur- und Umweltbildung

Projekttage im Rahmen der Natur- und Umweltbildung sind eine ausgezeichnete Möglichkeit für Schulen und andere Bildungseinrichtungen, ihren Schülerinnen und Schülern ein tieferes Verständnis für die Natur und den Umweltschutz zu vermitteln. Im Rahmen solcher Projekttage können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer praktische Erfahrungen sammeln, Naturphänomene erleben und ihr Wissen über ökologische Zusammenhänge erweitern.

Der Fischereiverband Saar bietet im Rahmen seiner Natur- und Umweltbildungsaktivitäten auch spezielle Projekt- und Erlebnistage an, die sich insbesondere mit Themen rund um die Fischerei und den Gewässerschutz beschäftigen. Hierbei werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielerisch an das Thema herangeführt und lernen, wie sie durch umweltbewusstes Handeln dazu beitragen können, die natürlichen Lebensräume der Fische und anderer Gewässerbewohner zu schützen und zu erhalten.

Die Projekt- und Erlebnistage des Fischereiverbands Saar umfassen in der Regel eine Vielzahl von Aktivitäten, wie beispielsweise Fischbestimmung, Gewässerökologie. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden und ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in der Praxis zu erproben.

Solche Projekt- und Erlebnistage können sowohl in den Räumlichkeiten des FVS als auch in den Schulen und Bildungseinrichtungen selbst stattfinden. Der Fischereiverband Saar stellt hierfür das notwendige Material und Fachpersonal zur Verfügung, um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein abwechslungsreiches und lehrreiches Programm zu bieten.

Angelprojekt an der Pallotti-Schule in Kooperation mit dem ASV Neunkirchen

Die Schul-AG des Fischereiverbands Saar ist ein strahlendes Beispiel für unser Engagement in der Förderung der Jugend und der Vermittlung von Wissen über die faszinierende Welt des Angelns. In enger Kooperation mit der Pallotti-Schule und dem ASV Neunkirchen haben wir ein aufregendes Angelprojekt ins Leben gerufen, das Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bietet, sich über ein ganzes Schuljahr hinweg intensiv mit diesem faszinierenden Hobby auseinanderzusetzen.

Unter der fachkundigen Anleitung unserer erfahrenen Mitglieder sowie des angesehenen Verbandsbiologen Dr. Sebastian Hoffmann erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen ausgewogenen Mix aus praktischem Training an den Gewässern des ASV Neunkirchen und theoretischem Unterricht direkt in den Klassenzimmern. Unser Ziel ist es, die Jugendlichen nicht nur für das Angeln zu begeistern, sondern ihnen auch die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln, um am Ende des Schuljahres erfolgreich die Fischerprüfung in Neunkirchen abzulegen.

Dank der großzügigen Unterstützung des Fördervereins der Pallotti-Schule haben alle teilnehmenden Kinder den Jugendfischereischein erhalten, der ihnen den Zugang zu den Gewässern öffnet und sie befähigt, ihre Leidenschaft für das Angeln weiter zu vertiefen.

Der Fischereiverbands Saar ist stolz darauf, einen Beitrag zur Bildung und Entwicklung junger Menschen zu leisten und freut sich darauf, auch in Zukunft weitere spannende Projekte zur Förderung der Jugend im Bereich des Angelsports umzusetzen.

Süd West Pokal 2024

Am 22.06.2024 lud der Jugendausschuss des Fischereiverbandes Saar zum Süd-West-Pokal ein. Diese Einladung richtet sich an die benachbarten Bundesverbände der Fischerei. Gefolgt sind dieser Einladung der Badische Sportfischerverband, Verband Hessischer Fischer und natürlich der Fischereiverband Saar. Als Ausrichter hatte sich der ASV Bildstock-Saufang mit dem Saufangweiher zur Verfügung gestellt.

Die Teilnehmer konnten morgens erst einmal bequem frühstücken. Der ASV Bildstock-Saufang hatte verschieden belegte Brötchen, warmen Fleischkäse, Kakao und Kaffee für alle Teilnehmer und deren Betreuer vorbereitet. Gerade nach einer etwas längeren Anfahrt der Teilnehmer tut so ein bequemes Frühstück gut.

Um 09.30 begrüßte die Jugendausschuss-Vorsitzende Tamara Müller alle Junganglerinnen und Jungangler. Mit insgesamt 21 Teilnehmer, die sieben Mannschaften ergaben, wurden die Einzelheiten der Ausschreibung nochmal besprochen, ehe die Verlosung schon vonstattenging.

Um 11.30 Uhr erfolgte dann das Startsignal. Entgegen der sonstigen Gewohnheiten unserer saarländischen Junganglerinnen und Jungangler, flogen nur sehr weniger Futterballen von Hand ins Wasser – bei dem badischen Sportfischerverband und dem Verband Hessischer Fischer ist das Feedern deutlich stärker vertreten als hier im Saarland. Da alle Sektoren offen in der Angelart waren, waren so gut wie nur Feederkörbe zum Anfüttern rausgeflogen. Auch die Mannschaften des Fischereiverbandes sind teilweise mit der Feederrute gekommen, die meisten blieben aber beim Stippen.

Es war jedoch sowohl mit der Feeder- als auch mit der Stipprute ein zähes und äußerst schwieriges Fischen gewesen. Ein paar versuchten ihr Glück auch mit der Matchrute, was jedoch auch nicht unbedingt half. Das ständige wechselnde Wetter in der gesamten Woche hatte dafür gesorgt, dass die sonst so beißfreudigen Fische so überhaupt nicht mehr beißen wollten. Erst gegen Ende, und auch nicht beständig, als die Sonne hinter den Wolken hervorkam, liefen an manchen Plätzen die Fische ein.

Während der Jugendausschuss die Auswertung machte, konnten die Betreuer und Teilnehmer sich an überbackenen Nudeln satt essen. Gegen 14.30 Uhr erfolgte dann die Siegerehrung. Den Wanderpokal für den Mannschaftssieger ging dieses Jahr an die Mannschaft „Fischereiverband Saar 2“ mit Platzziffersumme 6. Diese wurde erfischt von Julian Müller, Tobias Temmes und Fynn Meyer. Den zweiten Platz in der Mannschaft belegte die Mannschaft „Badische Sportfischerverband 1“ mit Platzziffersumme 12. Diese wurde erfischt von Nils Göppert, Adrian Lang und Deven Geschwill. Ebenfalls vom Fischereiverband Saar wurde der dritte Mannschaftsplatz belegt. Mit Platzziffersumme 13 war die Mannschaft „Fischereiverband Saar 1“ mit Tim Quinten, Maik Raach und Robin Temmes nur knapp hinter der Mannschaft des Badischen Sportfischerverbandes. Die dritte Mannschaft „Fischereiverband Saar 3“ belegte ebenfalls mit einem Punkt mehr (14) knapp hintendran den vierten Platz. Diese Mannschaft bestand aus Angelina Rebmann, Sophie Schmitt und Shari Schmitt. Die Plätze 5-7 hatten alle dieselbe Platzziffersumme: 15. Jedoch setzte sich „Badischer Sportfischerverband 3“, bestehend aus Phillipp Schreiber, Moritz Seufert und Marvin Herzog, mit 1.973 Punkten bezügliches des Fangs gegenüber den anderen beiden Mannschaften auf Platz 5. Platz 6 mit 794 Punkten im Fang belegte die Mannschaft „Badischer Sportfischerverband 2“ mit Silas Strube, Marvin Karinca und Damion Henze. Den siebten Platz belegte der ASV Einigkeit, Klein Krotzenberg aus Hessen mit 664 Punkten im Fang und den Teilnehmern Phil Dressler, Bennet Merget und Sam Buchberger.

In der Einzelwertung konnte Phillipp Schreiber vom Badischen Sportfischerverband sich gegen die beiden anderen Erstplatziertem im Sektor mit 1.563 Punkten durchsetzen und war somit Tagessieger. Fynn Meyer vom Fischereiverband Saar erfischte sich mit 1.251 Punkten den zweiten Platz, gefolgt von Tobias Temmes (ebenfalls Fischereiverband Saar) mit 372 Punkten. Der vierte und fünfte Platz wurden von Deven Geschwill (Badischer Sportfischerverband, 1.145 Punkte) und Silas Strube (Badischer Sportfischerverband, 304 Punkte) erfischt. Auf den Plätzen 6-8 erfischten sich wieder Teilnehmer des Fischereiverbandes Saar: Mit 304 Punkten erfischte Sophie Schmitt den sechsten Platz, gefolgt von Robin Temmes mit 938 Punkten und Maik Raach mit 196 Punkten. Nils Göppert (Badischer Sportfischerverband) war mit 149 Punkten auf dem neunten Platz. Sam Buchberger vom ASV Einigkeit, Klein-Krotzenberg, Hessen erfischte mit 608 Punkten den zehnten Platz, gefolgt von Julian Müller mit 87 Punkten. Wieder vom ASV Einigkeit, Klein-Krotzenberg, Hessen konnte Bennet Marget mit 56 Punkten den zwölften Platz belegen. Shari Schmitt vom Fischereiverband Saar konnte mit 590 Punkten den dreizehnten Platz erfischen. Den vierzehnten und fünfzehnten Platz erfischten sich Damion Henze (490 Punkte) und Marvin Herzig (410 Punkte) vom Badischen Sportfischerverband.

 

Vielen Dank an den ausrichtenden Verein, der sowohl in der Vorbereitung als auch in der Durchführung viel Arbeit hatte und den Jugendausschuss in der Veranstaltung personell unterstützte. Vielen Dank auch an die Verbände und Betreuer, die den Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an dieser Veranstaltung ermöglicht hatte. Ebenfalls danke an die teilnehmenden Junganglerinnen und Jungangler, die sich dem Wetter und dem schwierigen Fischen zum Trotz hervorragend geschlagen und durchgehalten haben.

Wir sehen uns beim nächsten Süd-West-Pokal!

Jugendkönigsfischen Fließwasser 2024

Am vergangenen Sonntag (16.06.2024) fand das alljährliche Jugendkönigsfischen Fließwasser statt. 31 Junganglerinnen und Jungangler wurden von ihren Vereinen entsandt, um die Mannschafts- und Einzelsaarlandmeister unter sich auszumachen.

Gegen sieben Uhr begrüßte der Jugendausschuss – vertreten durch die erste Vorsitzende Tamara Müller, dem stellvertretenden Vorsitzenden Michael Roth, dem Landesjugendsportwart Bernd Marchand sowie den Beisitzern Hans Georg Speicher und Steven Hessendez – die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor der Anna Leonie. Da der ASV Merzig von dem Hochwasser betroffen gewesen war, sind wir kurzfristig an diesen Treffpunkt umgesiedelt.

Nach dem Losen und dem Aufbau, fiel der Startschuss bereits um neun Uhr. Die größten Herausforderungen für die Junganglerinnen und Jungangler waren sowohl die starke Strömung als auch der starke Wind – trotzdem zeigte jeder Erfolg und jeder konnte Grundeln landen. Sehr selten – exakt dreimal – konnten Rotaugen gelandet werden. Trotzdem freuten sich die Kinder sowohl über die enorm kleinen Grundeln als auch über die ab und zu vorkommenden größeren Grundeln.

Nach drei Stunden Angelzeit erfolgte der Schlusspfiff. Während der Wartezeit hinsichtlich der Auswertung, verköstigte der ASV Merzig die Junganglerinnen und Jungangler mit Chicken Nuggets und Pommes. Für die Betreuer war der Grill aufgebaut worden. Vielen Dank an den ASV Merzig, der trotz Standortwechsel den Kindern beim Mittagessen Fingerfood anbieten konnte.

Dann stand die Siegerehrung auf dem Programm – Tamara Oehm vom erweiterten Vorstand des Fischereiverbandes Saar hatte die Ehre zu Teil, allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Gutschein zu überreichen. Jeder durfte einmal (manche mehrfach) nach vorne kommen.

In der Einzelwertung wurde Julian Müller (ASV Merzig) mit 2.990 Punkten Saarlandmeister, während Sophie Schmitt (ASV Rehlingen) sich die Saarlandmeisterin (Gesamt Dritte) mit 1.475 Punkten erfischte. Der Sektorsieger Maik Raach (ASV Besseringen-Schwemmlingen) erzielte mit 2.565 Punkten den zweiten Platz.

Mit 330 Punkten Vorsprung, erfischte sich die Mannschaft „ASV Besseringen-Schwemmlingen 1“ mit den Teilnehmern Robin Temmes, Tobias Temmes und Maik Raach den Mannschaftssieg. Hinsichtlich der Platzziffersumme, jedoch mit weniger Punkten, konnte die Mannschaft ASV Merzig 1 (Julian Müller, Joel Schreiner, Lea Bäumler) den zweiten Platz belegen. Der ASV Rehlingen (Shari Schmitt, Sophie Schmitt, Lucas Robinius) belegte den dritten Platz, knapp hinter den beiden anderen Mannschaften.

Wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Jugendlichen und deren Vereinen. Danke auch an die Eltern und Betreuer, die die Kids ans Wasser bringen und unterstützen. Es war auch für uns eine schöne und faire Veranstaltung mit guter Stimmung. Wir sehen uns bei der nächsten Veranstaltung!

Jugendzeltlager 2023 beim ASV Ensdorf

Pünktlich zum Ferienbeginn hat der Jugendausschuss des Fischereiverbandes Saar zum zweiten Angelcamp Saar eingeladen. 13 Junganglerinnen und Junganglern folgten der Einladung und fanden sich beim ASV Ensdorf am Freitag, den 21.07.2023, ein. Manche früher, manche später und alle hatten eins gemein – sie wollten unbedingt ans Wasser. Bevor das möglich war, wurden die Zeltplätze ausgesucht und aufgebaut. Beim Warten auf den Rest der diesjährigen Gruppe, bauten die ein oder anderen bereits ihr Angelmaterial auf.
Das Wetter war uns auch wohlgesonnen. Der leichte Nieselregen und Wind am frühen Mittag endete schnell wieder und uns stand ein trockenes Wochenende bevor.
Gegen sechszehn Uhr fiel dann der offizielle Startschuss – Die Vertreter des Jugendausschusses begrüßten die jungen Anglerinnen und Angler, sowie deren Betreuer. Die dringliche Frage nach dem Nachtangeln wurde klar beantwortet und das Rahmenprogramm erläutert.
Anschließend konnten sich die Kinder und Jugendlichen bei Dirk Jacob einen gut gefüllten Turnbeutel von Carsten Zeck abholen. Mit den dort befindlichen Materialen konnte Dirk einen kleinen Kurs zum Raubfischangeln geben. Natürlich nicht nur pure Theorie – danach ging es natürlich direkt ans Wasser zum ausprobieren. Angelplätze wurden ausgesucht, aufgebaut und schon flogen die Köder ins Wasser.
Das Gewässer des ASV Ensdorf lud vor allem zum Raubfisch- und Karpfenangeln ein. Die jüngeren Kinder versuchten mit der kurzen Stipp- oder einer Wurfrute am Rand ihr Glück. Zunächst kamen die erhofften Hechte, Zander oder Karpfen nicht, dafür aber viele Sonnenbarsche, ein paar Barsche und vereinzelte Rotaugen. Einem der Jugendlichen gelang es kurz vor dem Abendessen einen Hecht zu landen.
Zum Abendessen übernahm Dirk den Grill und legte Würsten und Schwenker für alle auf. Mit dem anschließend gestillten Hunger zog es die Jungangler und die Junganglerin ans Wasser. Die wenigsten zog er vor der Nachruhe ins Bett und einer der Jungangler war alt genug, um über Nacht seine Ruten auszulegen und bezog gemeinsam mit seinem Betreuer seinen außererwählten Angelplatz.
Der ASV Ensdorf übernahm die Nachtwache, sodass die Betreuer und Jugendausschussmitglieder wenigstens ein paar Stunden Schlaf sammeln konnten. Die ersten Jungangler waren am nächsten morgen bereits früh auf den Beinen und gleich darauf wieder am Wasser. Die Nachtwache grüßte diese Jungangler, ehe gegen sieben Uhr die ersten Betreuer ebenfalls aufgestanden waren. Die Brötchen für das Frühstück waren bereits gemacht worden und Michael Roth stellte sich schon an den Herd, um Rühreier zu machen. Nach und nach purzelten dann auch alle Kinder und Jugendliche aus ihren Zelten, stärkten sich beim Frühstück und stürmten gleich darauf zurück ans Wasser.
Die VAF war stellte den Teilnehmern des Jugendzeltlagers eine Sondergenehmigung zum Fischen an der Saar aus. So konnten interessierte Kinder und Jugendliche gemeinsam mit ihren Betreuern auch die Saar befischen gehen. Gerade für die Vereine, die nicht in einer Pachtgemeinschaft sind, war dies eine besondere Möglichkeit. Die Fänge dort bestanden aus Barschen und die Kinder und Jugendliche kamen erst zum Mittagessen wieder zurück. Dieses Mal gab es Nudeln mit Hackfleischsoße, für die Michael sich in die Küche gestellt und die Soße selbst zubereitet hatte. Passgenau gekocht, es blieb gerade genug für die Nachtwache übrig.
Während die meisten erneut ans Wasser gingen, blieben die zwei Jüngsten oben auf dem Platz. Dort gab es dann Vier gewinnt, Federball und eine Einführung in Mau-Mau.
Ein wenig Mau war auch das Fangergebnis. Wahrscheinlich aufgrund des Wetterwechsels, mit warmer, starker Sonne, konnten nicht ganz so viele Fische gelandet werden wie am Vortag. Also wurden die Angelplätze vom Vortag größtenteils aufgegeben und der Weiher rundherum abgefischt. Zweien gelang es schließlich, kleinere Welse an Land zu ziehen – die dann auch gleich beim Abendessen mit auf dem Grill landeten. Die frischen Fische wurden natürlich untereinander geteilt, damit jeder probieren konnte. Anfreunden konnte sich jedoch nicht jeder mit dem Geschmack.
Nach so langen und aufregenden Tagen geht jedem Mal die Puste aus. An diesem Abend zog es die meisten früher ins Bett und erneut stellte sich der ASV Ensdorf für die Nachtwache zur Verfügung.
Der nächste Morgen begann etwas später für die meisten und es gab nur zwei Frühaufsteher. Auch die meisten Betreuer gönnten sich ein wenig mehr Schlaf, sodass es zu einem späten Frühstück
kam, bei dem dieses Mal zusätzlich Spiegeleier serviert wurden. Ein Großteil der Gruppe ging noch einmal ans Wasser, die meisten an den Weiher, ein paar an die Saar. Zwei mussten leider schon zusammenpacken. Endgültig zusammengepackt wurde von allen, nachdem es noch Hotdogs zur Stärkerung am Mittag gab. Um 15.30 wurde dann der letzte Jugendliche von seinen Eltern abgeholt und das Jugendzeltlager 2023 ging offiziell zu Ende.
Der Jugendausschuss bedankt sich bei dem ASV Ensdorf für das zur Verfügung stellen der Anlage und das Übernehmen der Nachtwache. Auch bedanken wir uns bei Carsten Zeck für die Materialspenden. Das Angelsportcenter Bous, auch bekannt unter Homa, spendete die Maden, Pinkies und Würmer für die Kinder. Ebenfalls freuten wir uns über Sach- und Geldspenden von Norbert Mertes.
Danke auch an die Betreuer, die sich mit den Kindern ans Wasser gesetzt haben und uns bei der organisatorischen Umsetzung geholfen haben. Ohne engagierte Jugendwarte wäre ein solches Zeltlager und generell die Jugendarbeit nicht möglich. Auch das erhaltene Feedback wird uns als Jugendausschuss weiterhelfen die Veranstaltung in Zukunft noch besser zu gestalten.
Zu guter Letzt danken wir auch den Kindern für ihr vorbildliches Benehmen und ihre Freude am Wasser. Ohne euch gäbe es solche Veranstaltungen nicht mehr. Wir wünschen euch weiterhin viel Freude und hoffen euch nächstes Jahr beim Angelcamp zu sehen – 2024 dann beim ASV Überherrn.

Bis zum nächsten Mal

Der Jugendausschuss

Grundelfischen der Verbandsjugend 2023
Grundelfischen der Verbandsjugend 2023

Am 27.05.2023 fand bei wunderschönem Wetter das Grundelfischen der Jugend vom Fischereiverband Saar statt. Jugendausschussvorsitzende Tamara Müller und Verbandsjugendsportwart Kevin Nachtwey, begrüßten die anwesenden Jugendliche an der Fischerhütte des ASV Ludweiler. Nach der Begrüßung ging es dann auch schon los.

Geangelt wurde „In der Acht“ auf der Völklinger Strecke.
Nach der Platzverlosung ging es zum Aufbau an die Plätze.
Ziel des Fischens war die Dezimierung der invasiv, in unseren Gewässern, aufgetauchte Schwarzmundgrundel. Diese vermehrt sich mehrmals im Jahr in riesiger Stückzahl und stellt als Laichräuber eine große Gefahr für die Bestände unserer einheimischen Fischarten dar.
Das Fischen startete sehr zäh. Die Grundeln waren kaum größer als die angebotenen Hakenköder und auch nicht in der Stückzahl wie erwartet vertreten. Im Laufe des Fischens blieben die Grundeln bis auf wenige Ausnahmen zwar sehr klein, aber immerhin die Stückzahl besserte sicher immer mehr.

Grundelkönig würde Elijah Nachtwey vom ASV Neunkirchen mit 1395 Gramm.
Grundelkönigin und zugleich auch gesamt Zweitplatzierte, wurde Kimberley Hussong, ebenfalls vom ASV Neunkirchen mit 869 Gramm.

Nach dem Wiegen ging es zurück zum Vereinsheim des ASV Ludweiler. Dort hatten Tamara Müller und ihr Team ein Essensbuffet für die Kinder vorbereitet. Das Essen traf voll den Geschmack der Kinder und alle waren satt und zufrieden. An dieser Stelle ein Dankeschön an den ASV Ludweiler für die gute Organisation und die reichliche Bewirtung.

Ebenfalls wurde vom Verein ein Platz vorbereitet, an dem den Kindern das „Putzen“ der Grundeln gezeigt wurde. Die Kinder konnten zusehen, sowie auch selbst einen Teil ihres Fangs verwerten. Als Snack wurde so den Kindern noch frisch fritierte Grundeln angeboten. Zur Überraschung vieler waren diese wirklich sehr lecker.
Der Rest der Grundeln wurden an die Vogelauffangstation weitergegeben, die aktuell auch zwei junge Fischreiher zur Aufzucht haben.

Eine tolle Veranstaltung mit leider enttäuschenden Anmeldezahlen.

Unverständlich bietet doch gerade das Grundelfischen auch kleineren Kindern eine Möglichkeit Erfahrungen mit der Stipprute zu sammeln und das mit einem hohem Spaß- und Erfolgsfaktor. An dieser Stelle müssen wir unsere Mitgliedsvereine und deren Jugendarbeit mehr in die Pflicht nehmen. Wir als Jugendausschuss des Fischereiverband Saar stecken in die Planung und Organisation viel Arbeit und Herzblut. Der zu Beginn des Jahres neu gewählte Ausschuss macht sich gerade viele Gedanken über die Ausrichtung und Umsetzung der Verbandsjugendarbeit. Aber ohne Jugendliche verläuft das doch schnell im Sande.

Zum Ende hin noch ein Appell an unsere Mitgliedsvereine: Jugendarbeit beginnt an der Basis, also bei Euch! Ihr sorgt für Nachwuchs, ihr bringt die Kinder ans Wasser! Ihr motiviert sie und tragt einen Teil zum Umwelt- und Naturbewusstsein bei. Dies ist natürlich mit Arbeit verbunden, aber ohne Engagement geht es nicht. Bringt die Jungs und Mädels ans Wasser und geht neue Wege. Gerne stehen wir Euch dabei auch mit Rat und Tat zur Seite.

Petri Heil

Euer Fischereiverband Saar „Jugendabteilung“

Frühjahrsforellenfischen der Verbandsjugend 2023

Am 29. 04. 2023 fand unser erstes von zwei Forellenfischen der Verbandsjugend in diesem Jahr statt.

Ausrichter war wie auch schon im letzten Jahr, der ASV Freisen. Nach dem plötzlichen Schneetreiben beim letztjährigen Fischen in Freisen, bei dem aufgrund der Wetterlage viele vorab angemeldete Jungangler und Junganglerinnen nicht erscheinen konnten, traf man die Entscheidung, das Fischen in diesem Jahr an gleicher Stelle zu wiederholen.

Insgesamt hatten sich 30 Jugendliche aus insgesamt acht Vereinen zu der Veranstaltung angemeldet. Es wäre schön, wenn wir die rückläufigen Teilnehmerzahlen der jüngeren Vergangenheit in den nächsten Jahren wieder in einen Aufwärtstrend umwandeln können.

Das Wetter spielte in diesem Jahr mit und auch die Fische zeigten sich in Beißlaune. So konnte fast jeder Jungangler am Ende des Tages mit mind. einem Fisch nach Hause gehen.

In diesem Jahr wurde im Vorfeld an einigen Stellschrauben gedreht. So sollte dieses Fischen mehr im Zeichen der Freude, Solidarität und Gemeinschaft stehen. Der Wettkampfgedanke sollte deshalb wieder vermehrt in den Hintergrund der Veranstaltung rücken. Deshalb wurde auf eine Wertung mit Anzahl oder Gewicht der gefangenen Fische gänzlich verzichtet. So gab es viele schöne vereinsübergreifende Szenen während dem angeln zu beobachten. Einige Fänge wurden aufgeteilt. Betreuer halfen auch ihnen fremden Kindern. „Geheimnisse“ die mehr fisch bringen sollten wurden geteilt und auch die Erfolgsköder an Kinder mit weniger Fangerfolg weitergereicht. Toll zu sehen, dass Ruten sofort aus der Hand gelegt wurden, um dem Nachbar mit dem Keschern behilflich zu sein. So und nicht anders sollte es der Jugend vorgelebt werden! Daher geht unser Dank an die Teilnehmenden Vereine und ihre Jungangler, die für eine tolle Stimmung bei der Veranstaltung gesorgt haben.

Der Wanderpokal der künftig je nach Besatz, dem Fänger der Gold oder Lachsforelle überreicht werden soll, ging in diesem Jahr an Felix Schubmehl vom ASV Ludweiler. Zwar wurde die eingesetzte 2 kg Lachsforelle nicht gefangen, jedoch gelang es Felix, einen Stör von über 80 cm Länge zu überlisten. Alle Anwesenden waren sich einig, dass dies der Verleihung des Wanderpokals würdig sei und freuten sich mit Felix, der sein Glück kaum fassen konnte und den Pokal stolz entgegennahm.

Zu guter Letzt noch ein riesiges Dankeschön an den ASV Freisen, der auch in diesem Jahr wieder ein hervorragender Gastgeber war.

Jugend-Bundesländer-Fischen "Süd-West-Pokal" 2019"

Sieben Jugendliche des Fischereiverbandes Saar nahmen an dem traditionellen Hegefischen, das vom Badischen Sportfischerverband am 4. Juli im Neckar bei Mannheim ausgerichtet wurde, teil.  Insgesamt gingen 25 Jugendliche Jugendliche an den Start.   Wie in der Saar, so galt es auch im Neckar, inbesondere die invasive Fischart „Schwarzmundgrundel“ zu beangeln und den gesamten Fang dem menschlichen Verzehr zuzuführen. Die Jugendlichen von der Saar mussten sich sehr auf die doch sehr unterschiedlichen Bedingungen des Angelns im Neckar einstellen, sodass insoweit von den Jugendlichen des heimischen AFV Innenstadt viel gelernt werden konnte. Daneben kam auch die Kameradschaftpflege nicht zu kurz. Die Jugendlichen erhielten ein schmackhaftes Frühstück und ein reichhaltiges Mittagessen. Das angereiste Präsidium des Fischereiverbandes Saar spendierte anschließend noch ein Eis. Herzlichen Dank an das Team der Jugendabteilung des Fischereiverbandes Saar, insbesondere an den Vorsitzenden Andreas Geier, den Jugendsportwart Michael Müller, die Schriftführerin Tamara Müller und den Beisitzer Wolfgang Schmidt, die die Jugendlichen aus dem Saarland als Betreuer nach Mannheim begleitet haben. Sehr gefreut haben auch die Angelfutter- und -köderspenden durch zwei saarländische Unternehmen.

Jugendkönigsangeln Stillwasser 2019

Zur Hege des Fischbestandes in der Saar veranstaltete der Fischereiverband Saar am 16.06.2019 sein traditionelles Jugendkönigsangeln auf der Pachtstrecke der Vereinigten Angelfreunde Saarlouis-Ensdorf. Den Jugendlichen der Mitgliedsvereine des Fischereiverbandes Saar machte die Veranstaltung wieder sichtlich viel Spaß. Viel Mühe gaben sich die Jugendlichen, um die invasive Fischart „Schwarzmundgrundel“ sowie den laichräuberischen „Sonnenbarsch“ zu beangeln. Herzlichen Dank an den Angelsportverein Rehlingen für die gute Verpflegung der Jugendlichen sowie an das Team der Jugendabteilung des Fischereiverbandes Saar für die engagierte Organisation der Veranstaltung im Sinne des Artenschutzes.