HERZLICH WILLKOMMEN

bei den saarländischen Anglerinnen und Anglern!

Angeln ist ein Grundrecht und ein wichtiger Beitrag für den Naturschutz sowie ein in Jahrtausenden historisch gewachsenes Kulturgut.

Jahreshauptversammlung 2020

Am 29. August 2020 fand im Fischereizentrum in Dillingen die Jahreshauptversammlung des Fischereiverbandes Saar statt. Präsident Andreas Schneiderloechner begrüßte als Ehrengast den Minister für Umwelt- und Verbraucherschutz Reinhold Jost und berichtete über ein sehr positiv verlaufendes Verbandsjahr 2019 und bedankte sich bei allen, die sich an den Verbandstätigkeiten beteiligt und sich im Dienste des Angelns sowie des Arten- und Gewässerschutzes engagiert haben. Der besondere Dank galt dem Vizepräsidenten Bernd Hoen, der sich seit vielen Jahren über alle Massen engagiert und auch das Hygienekonzept für die Versammlung entworfen und umgesetzt hatte. Der Präsident ging in seiner Rede auf den erheblich zu trockenen und extrem heißen Sommer 2019 ein, der alle vorangegangenen noch an Hitze übertraf. Fließgewässer drohten auszutrocknen und Wälder litten unter der großen Trockenheit und bezeugte den Mitgliedsvereinen höchstes Engagement im Einsatz, um den Erhalt des Bestandes an Wasserlebewesen. Weiter berichtete der Präsident über notwendige Gegenmaßnahmen in Bezug auf invasive Tierarten, die die Fischbestände einschließlich des Edelkrebses in ihrem Bestand bedrohten. Der Präsident unterstrich, dass die durch den Verband betriebene Zucht bedrohter Fischarten und Edelkrebse lediglich eine Notlösung sei, die mittelfristig durch eine wirksame Verkrämung der Invasoren unterstützt werden müsse. Minister Jost hob die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit des Verbandes mit der Fischereibehörde hervor und bedankte sich bei allen im Fischereiverband organisierten Anglerinnen und Angler für das großartige ehrenamtliche Engagement im Sinne der Natur und des Gemeinwesens. Der Minister versprach den Delegierten der Mitgliedsvereine Unterstützung bei der Umsetzung notwendiger baulicher Maßnahmen an den Vereinsgewässern zur Anpassung an die sich vollziehenden klimatischen Veränderungen. Der Präsident bezeichnete es als Hindernis, dass die derzeit gültige Förderrichtlinie Maßnahmen erst ab einem Investitionsvolumen von 5000,00 EUR für förderwürdig erklärt und verwies darauf, dass Vereine unter den Belastungen der Corona-Pandemie finanziell an den Rand der Existenz gedrängt werden.  Der durch den Schatzmeister Bernd Diener vorgetragene Kassenbericht 2019 wurde ebenso wie der Nachtragshaushaltsplan 2020 und der Haushaltsplan 2021 einstimmig angenommen. Insgesamt beschrieb der Schatzmeister eine sehr solide finanzielle Entwicklung des Verbandes. Nachdem die Revisoren eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigt hatten, wurde der Verbandsvorstand einstimmig für das Verbandsjahr entlastet. Im Anschluss an die Versammlung fand noch eine Besprechung mit Kontrolleuren der Mitgliedsvereine statt.

 

 

V e r e i n s h i l f e beantragen!

Es besteht für Vereine die Möglichkeit finanzielle Hilfe von Seiten der Landesregierung zu erhalten. Die Einzelheiten bitte dem nachfolgenden Anschreiben entnehmen!

Vereinshilfe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 109.4 KB

Förderrichtlinie Gewässerentwicklung

beigefügt übersende ich Ihnen die neue Zuständige Stellen zur Beantragung von Mitteln nach der Förderrichtlinie Gewässerentwicklung sind im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlands das Förderreferat A/4 und das Fachreferat E/2 (Herr Scheer) in der Abteilung Technischer Umweltschutz.  

Förderrichtlinie Gewässerentwicklung 2020
Förderrichtlinie Gewässerentwicklung 202
Adobe Acrobat Dokument 5.3 MB
Zuwendungsantrag Gewässerentwicklung
Zuwendungsantrag Gewässerentwicklung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.1 MB
Verwendungsnachweis Gewässerentwicklung
Verwendungsnachweis Gewässerentwicklung.
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Fischereiverband Saar nimmt hessischen Teilnehmern der Onlineakademie Fishing-King die Fischerprüfung ab!

Der Fischereiverband Saar hat mit dem Verband Hessischer Fischer eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Danach für Absolventen des Fishing-King Onlinekurses Hessen die Möglichkeit sich beim Fischereiverband Saar zur Prüfung anzumelden. Mit dem Prüfungszeugnis des Fischereiverbandes Saar ist dann der hessische  Fischereischein bei der Wohnortgemeinde erhältlich. Prüfungsanmeldungen und Informationen über die Hotline des Fischereiverbandes Saar (Tel. 06831 1206737) und per E-Mail (onlinepruefung&fischereiverband-saar.de).

Achtung! Ab dem 1. Juni besteht die Möglichkeit zur Durchführung von traditionellen Gemeinschaftsfischen. Mehr im aktuellen Rundschreiben an die Mitgliedsvereine (siehe Menüpunkt "Rundschreiben").

Fischereischeine verlängern!

Wer seinen Fischereischein verlängern möchte, kann dies gerne beim Fischereiverband Saar in Dillingen tun. Aufgrund der Schwierigkeit, derzeit die Ortspolizeibehörden zu erreichen, möchten wir darauf hinweisen. Gerne kann auch der Postweg gewählt werden. Nähere Informationen hierzu erteilt die Geschäftsstelle auch telefonisch.

Engagierte Vereinsvorstände folgten der Einladung von Bundeswirtschaftsminister Altmaier in den Bundestag

Am 23. Januar machten sich 45 Teilnehmer aus dem Kreis der Mitgliedsvereine des Fischereiverbandes Saar mit dem Bus auf den Weg nach Berlin. Direkt nach der Ankunft im Hotel ging es morgens zur Besichtigung des Bundestages, wo eine Vertreterin aus dem Bundeswirtschaftministeriums auf die Teilnehmer wartete. Nach einem interessanten Vortrag besichtigten die Teilnehmer den Bundestag. Nachmittags stand eine dreieinhalbstündige Stadtrundfahrt auf dem Programm. Am 25. Januar ging es dann früh morgens zur internationalen Messe "Grüne Woche", wo eine Delegation des Fischereiverbandes Saar sowie des ASV Oberesch die Gelegenheit wahrnahm, das saarländische Dorf Oberesch beim 26. Bundeswettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" zu unterstützten. Oberesch errang eine Silbermedaille auf Bundesebene. Selbstverständlich durfte auch am Abend der Besuch des Münchner Hofbräuhauses in Berlin nicht fehlen. Am 26. Januar traten sichtlich beeindruckte Teilnehmer die Heimreise an.  

Delegation des Fischereiverbandes Saar vom 15.1. bis zum 19.1.2020 in Berlin

Im Rahmen der "Grünen Woche" reiste eine vierköpfige Delegation des Fischereiverbandes Saar nach Berlin. Auf dem Programm stand ein Treffen mit dem "Angel"-Professor an der Humboldt-Universität und am IGB Dr. Robert Arlinghaus sowie den saarländischen Bundestagsabgeordneten Markus Tressel (Bündnis 90/Die Grünen) und Nadine Schön (CDU). Im Fokus der Gespräche am Anreisetag standen die Entwicklung des Angeltourismus in ländlichen Räumen, das nachhaltige Fischereimanagement und die Verbesserung der Fließgewässergüte im Saarland. Im Rahmen des Messerundganges fand ein Treffen mit dem Präsidenten des Deutschen Fischereiverbandes Gero Hocker (MdB FDP) statt, wobei Informationen zur Schließung der Aalversandtstelle in Hamburg im Vordergrund standen. Am Empfang der Repräsentanz des Saarlandes referierte der Hauptgeschäftsführer der Kommission zur Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland, Prof. Dr. Hans Günter Hennecke. Am Samstag nahm die Delegation zusammen mit rd. 27.000 Teilnehmern an der Demonstration für Nachhaltigkeit und Umweltschutz teil. Anschließend folgte die Delegation einer Einladung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zu einem Vortrag der Umweltaktivistin und Wissenschaftlerin  Andana Shiva ins Konrad Lüders Haus. In diesem Rahmen fanden interessante Gespräche zur digitalen Vermarktung von regionalen (Fisch)produkten statt.  Natürlich bewegte sich die Delegation in Berlin umweltfreundlich, indem E-Roller benutzt wurden.      

Neujahrsempfang 2020

Am 11. Januar veranstaltete der Fischereiverband Saar seinen traditionellen Neujahrsempfang. Präsident Andreas Schneiderlöchner begrüßte die zahlreichen Gäste aus der Anglerschaft, der Politik und den befreundeten Organisationen auch im Namen der Vizepräsidenten Bernd Hoen und Wolfgang Ewertz und stellte den Fischereiverband Saar mit seiner für einen Fischereiverband einzigartigen Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts in seiner Historie vor und zeigte eine äußerst positive Entwicklung auch im abgelaufenen Verbandsjahr auf, wobei er auf die allzeit verlässliche und Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, dem Landesamt für Umwelt und Arbeitsschutz sowie dem Landesamt für Verbraucherschutz, der Tierschutzstiftung Saar, der Vereinigung der Jäger des Saarlandes, dem BUND Saarland und dem NABU Saarland im Sinne eines sachlichen Tier-und Naturschutzes hinwies. Auch den befreundeten Organisationen (u.a. der Entsorgungsverband Saar, die Naturlandstiftung Saar, dem WSA Saarbrücken gebührt Dank und Anerkennung. Nicht zuletzt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Vorstandskolleginnen und Vorstandskollegen, den Referenten und Referentinnen sowie den Kooperationspartnern  (Fishing King, Angelschulen Roman Wüst und Andrej Schill) galt ein besonderer Dank für die geleistete hervorragende Arbeit. Umweltstaatssekretär Sebastian Thul dankte in seinen Grußworten der Verbandsführung für das enorme Engagement der organisierten Anglerschaft im Saarland. Hubertus Massong von Fishing-King dankte der Verbandsführung für zukunftsweisende, mutige Entscheidungen im Rahmen der gemeinsamen Online-Akademie zur Vorbereitung auf die Fischerprüfung und das starke Engagement im Bereich der Ausbildung von Menschen mit Behinderungen. In den anschließenden Gesprächen mit den Gästen wurden bereits einige vielversprechende neue Projektideen geboren, die die Verbandsführung gerne aufgreifen wird. Der Veranstaltungsverlauf zeigte einmal mehr, welch großes Ansehen der Fischereiverband Saar und die organisierte Anglerschaft in der Öffentlichkeit genießt. Der Organisationsgrad der Anglerinnen und Angler ist in keinem Bundesland höher als im Saarland. Auch zählt der Fischereiverband Saar einige Vereine aus dem benachbarten Rheinland-Pfalz zu seinen Mitgliedern.          

SR3 Landpartie beim ASV Untere Saar Siersburg

Am vergangenen Sonntag fand unter Federführung unseres Mitgliedsvereines ASV Unter Nied Siersburg und unter Beteiligung des Fischereiverbandes Saar in Siersburg an der Nied die traditionelle Veranstaltung statt. Der SR berichtete ganztägig im Radio und abends auch noch ausführlich im Fernsehen im Rahmen der "Sportarena" (siehe SR Mediathek). Trotz des regnerischen Wetters wurde die Veranstaltung von der Bevölkerung sehr gut angenommen. Es wurde von Seiten des Verbandes das Fliegenfischen und das Elektrofischen vorgeführt. Ein Aquarium mit einheimischen Fischen diente dazu, den interessierten Besuchern die verschiedenen Fischarten vorzustellen. Ein herzliches Dankeschön an den Angelsportverein Untere Nied Siersburg, der die Veranstaltung sehr gut organisiert und sehr viele Aussteller zur Teilnahme motiviert hatte.       

Bürgerdialog zur Grubenflutung

Der Fischereiverband Saar begleitet das Verfahren zum beabsichtigten Anstieg des Grubenwassers konstruktiv-kritisch. Aus diesem Anlass nahm das Präsidium des Fischereiverbandes Saar auch am 24.09.2019 aktiv am Bürgerdialog in der RAG-Repräsentanz in Ensdorf teil.  

Mit der Online-Akademie zur Fischerprüfung!

Fishing-King, der Kooperationspartner des Fischereiverbandes Saar, stellt sich vor.

Details zum Online- und zum Präsenzkurs sowie eine Liste der Präsenzkurstermine finden Sie unter dem Menüpunkt "Lehrgänge zur Fischerprüfung".

Truxor 5000 im Einsatz

Zur Zeit sind die beiden Mähbootfahrer Thomas Lutz und Rüdiger Turner im Einsatz, um verkrautete Weiheranlagen zu mähen und das Kraut herauszufahren. Am 22.6. stand eine verkrautete Weiheranlage in Luxemburg an. Dort war an Angeln nicht mehr zu denken, sodass der örtliche Angelsportverein auf Unterstützung hoffte. Zuletzt stand eine verkrautete Weiheranlage im Raum Saarbrücken an. Im Spätherbst wird das Amphibiengerät als Entschlammungs-boot unterwegs sein. Gerne erteilt der Vizepräsident des Fischereiverbandes Saar Bernd Hoen im Rahmen der Besichtigung problematischer Gewässer Informationen zum Einsatz des Truxor 5000. Bei Interesse bitte die Geschäftsstelle des Fischereiverbandes Saar kontaktieren.  

Fischereiverband Saar und proWin im Biotopprojekt aktiv!

Das Biotopprojekt mit unserem Kooperationspartner proWin geht in die Realisierungsphase. Nachdem ein Biotop in Dillingen fertiggestellt worden war, folgt jetzt ein weiteres in Neunkirchen. Herzlichen Dank an unseren Kooperationspartner sowie den Angelsportverein Neunkirchen für die Unterstützung. Es sollen noch 28 Biotope folgen.

Fotos: Alfred Fontaine

 

Zanderbesatz als Gegenmaßnahme gegen die Ausbreitung der

 

 Schwarzmundgrundel

 

Um der invasiven Fischart „Schwarzmundgrundel“ entgegen zu wirken, hat der Fischereiverband Saar in Kooperation mit den angeschlossenen Pachtgemeinschaften, die „Vereinigten Angelfreunde Saarlouis-Ensdorf“, der „ASV Saarbrücken“,  die „AGV Völklingen“, der „ASV Beckingen“  und die „Pachtgemeinschaft Untere Saar“ Mitte Oktober einen Zanderbesatz in der Saar vorgenommen.  Die Schwarzmundgrundel ist über die Flüsse Osteuropas  vom kaspischen Meer her zugewandert und hat inzwischen viele  mitteleuropäische Gewässer regelrecht verseucht. Aufgrund ihrer explosionsartigen Vermehrung – Schwarzmundgrundel laicht im Jahr  bis zu fünf Mal ab – ist sie inzwischen zu einer ernsten Bedrohung der  heimischen Fischwelt geworden, denn die gefräßigen  Zuwanderer ernähren sich bevorzugt  von Fischlaich. Der Zander soll die Ausbreitung der Schwarzmundgrundel stoppen. Dieser  Raubfisch, auch Sander,  Schill, Hechtbarsch, Zahnmaul oder Fogasch genannt, gehört zur Familie der  Barsche. Die mittlere Länge beträgt 40 bis 50 Zentimeter, er kann aber bis zu 1,30 Meter lang und bis zu 19 Kilo schwer werden. Dabei wird er  bis zu 20 Jahre alt. Der Zander erhält gegenüber  dem Hecht zunehmende Bedeutung als Raubfisch, weil er problemlos in den  von Menschen gestalteten Flusssystemen  ablaichen und  sich zudem dank seiner ausgeprägten Sehfähigkeit auch in trüben Gewässern und in relativer Dunkelheit bestens behaupten kann. Zudem  verfügt der Zander gegenüber dem Barsch über ein deutlich besseres Gehör. Durch seine Vorliebe für kleine Fische, bedingt durch das relativ kleine Maul, ist der Zander der ideale Jäger für die Schwarzmundgrundel, die inzwischen in großen Mengen  auch in der Saar vorkommt und hier schon zu einer wahren Plage geworden ist. Da der schnell wachsende Räuber  zudem  als  hoch geschätzter Speisefisch gilt, ist er bei den Anglern  zudem besonders gerne gesehen. Fast 3000  Exemplare, einjährig und bis zu zehn Zentimeter groß, wurden jetzt  in der Saar ausgesetzt. Koordiniert wurde die Zanderbesatzaktion durch Bernd Hoen, den stellvertretenden Präsidenten des Fischereierbandes  Saar, der sich besonders  über die hervorragende Qualität der vom bayrischen Fischzüchter Peter Gerstner aus Obervolkach freute. Rund 8000 Euro kostet die saarländischen Angler diese Besatzaktion  an den  fünf verschiedenen Standorten. „Gut investiertes Geld,“ ist sich Bernd Hoen sicher,  der sich gute  Erfolge in  der Bekämpfung der Schwarzmundgrundel durch den Zander verspricht. Nicht zuletzt deshalb soll im nächsten Jahr die Besatzaktion fortgesetzt werden.

 

Fotos: Rolf Ruppenthal